09187-95 67 310 huebner@kreditexpertin.de

In unregelmäßigen Abständen präsentiere ich Ihnen in dieser Rubrik eine Sammlung von Links, die ich im Netz gefunden und für wissenswert befunden habe. Auch dabei dreht sich alles um die Finanzierung von Unternehmen. Und was hilfreich dafür ist.

 

Infografik: German Factoring Overview

Paymentbanking.com hat eine Infografik mit einer Übersicht Deutscher Factoring Unternehmen veröffentlicht – aufgeteilt in bereits etablierte Factoring Unternehmen und den Startups auf dem Markt. Über die dazugehörige Linkliste kommen Sie auf die Websites der einzelnen Factoring Unternehmen.

Einen dieser Newcomer auf dem Factoring Markt habe ich für ein Unternehmen selbst schon getestet. Ich war positiv überrascht über die schnelle Abwicklung, den freundlichen und kompetenten Support und vor allem über die Flexibilität mit der sie Forderungen ankaufen. So wird Factoring auch für kleine und mittlere Unternehmen zu einer attraktiven Finanzierungsquelle über die sehr schnell Liquidität gehoben werden kann.

Aktualisierung vom 15.07.2018: Schade, der Beitrag ist anscheinend schon wieder aus dem Netz genommen.

 

Banking meets Industrie 4.0

Die Commerzbank hat in einer Pressemitteilung Anfang Juni darüber informiert, dass sie „als erste deutsche Bank neue datenbasierte Kredite für Firmenkunden anbietet“.  Der „Pay-per-Use-Kredit“ ist im Prinzip ein Investitionskredit, bei dem sich die Höhe der Tilgungsraten an die Auslastung der finanzierten Maschine anpasst. Hohe Auslastung hohe Tilgungsraten, niedrige Auslastung geringere Tilgungsraten.

Auf den ersten Blick scheint das eine gute Sache zu sein. Bei Erweiterungsinvestitionen sind die neuen Maschinen nicht unbedingt von Anfang an voll ausgelastet. Der Kapitaldienst  muss dann bei herkömmlichen Maschinenfinanzierungen auch schon mal aus der KK-Linie bezahlt werden. Gerade in Wachstumsphasen des Unternehmens belastet das die Liquidität zusätzlich. Besonders gravierend ist es, wenn die Tilgungsraten höher als die entsprechenden Abschreibungen sind. Dann muss die Tilgung teilweise aus versteuernden Gewinnen geleistet werden.

Tilgungsraten, die an dem angepasst sind, was mit der Maschine verdient wird, würde die Liquiditätslage des Unternehmens entspannen. Wie es dann mit der praktischen Abwicklung klappt, muss sich erst noch zeigen.

 

Fünf Tipps vom VC, damit die nächste Finanzierungsrunde klappt

Auf Gründerszene.de gibt Rouven Dresselhaus von Cavalry Ventures in einem kurzen Video Tipps, was Startups im Umgang mit VCs beachten sollten. Die Tipps gelten übrigens auch im Umgang mit allen anderen potenziellen Investoren.

 

Finanzierung für Start-ups: Die Vor- und Nachteile von Venture Capital

Passend zum Thema VC und weil ich immer wieder auf Gründer treffe, die ihr erstes Unternehmen mit VC-Geldern finanziert haben und bei nachfolgenden Gründungen keinesfalls mehr VCs im Unternehmen haben möchten. Die Finanzierung von Startups über Bankkredite ist zwar nicht einfach aber möglich. Habe ich selbst schon getestet.

Dazu noch ein passender Beitrag:

Welche Start-ups finanziert die Bank, welche nicht?

Die darin gemachten Aussagen decken sich weitgehend mit meinen Erfahrungen.

Ein Angebot mit überzeugendem Alleinstellungsmerkmal und Kundennutzen, erste (namhafte) Kunden, absehbares Erreichen der Gewinnzone und nicht zuletzt die Bereitschaft weitere Geschäfte in anderen Bereichen mit der Bank abzuwickeln, steigert deren Engagement zur Startup Finanzierung.